„Unsere MitarbeiterInnen geraten immer wieder in Konfliktgespräche mit ausländischen Mitbürgern. Wie können sie in solchen Situationen möglichst souverän und gleichzeitig bürgerorientiert handeln?“

Die Schwierigkeiten interkultureller Kommunikation werden im spezifischen Umfeld einer Behörde zusätzlich erschwert. Strukturelle Bedingungen wie institutionelle Hierarchie, formalisierte Abläufe, Zeitknappheit, Gesetze und Verordnungen engen die Ermessensspielräume ein. Alltagstheorien und Vorerfahrungen – sowohl auf Seiten der MigrantInnen wie auf Seiten der MitarbeiterInnen – bergen Konfliktpotential, wenn sie zu Fehlinterpretationen und Missverständnissen führen.

In Seminaren, Workshops und Trainings am Arbeitsplatz vertiefen Ihre MitarbeiterInnen interkulturelle Kompetenzen und erkennen Möglichkeiten und Grenzen ihrer individuellen Einflussnahme.